„DAS JERUSALEM-SYNDROM“ – Drehstart in Israel

8. Mai 2013

In Israel  haben am Montag, dem 28. April 2013 die Dreharbeiten zu dem ARD-Fernsehfilm „DAS JERUSALEM-SYNDROM“ unter der Regie von Dror Zahavi begonnen. Das Drehbuch zu dem zeitgenössischen Thriller-Drama stammt von Don Bohlinger und Martin Rauhaus. Vor der Kamera stehen Jördis Triebel, Benjamin Sadler, Leonie Benesch, Clemens Schick, Shredy Jabarin, Yotam Ishay u.v.a. 

Die junge Deutsche Ruth reist nach Israel, wo ihre Schwester in einer psychiatrischen Spezialklinik behandelt wird: Maria leidet unter dem „Jerusalem-Syndrom“ und glaubt, sie werde den Messias zur Welt bringen. Als Ruth ankündigt, die Hochschwangere nach Deutschland zurückzubringen, verschwindet Maria plötzlich über Nacht aus der Klinik: Sie hat sich einer Gruppe christlicher Fundamentalisten angeschlossen und will bei ihnen, im idyllischen „Garten Gethsemane“, ihr Kind zur Welt bringen. Doch hinter der Fassade einer harmlosen Bibelrunde verbirgt sich eine gefährliche Apokalyptiker-Sekte, deren Anführer Peter den Hype um die junge „Mutter Gottes“ für seine eigenen Pläne ausnutzen will. Als einer seiner Vertrauten sich an Ruth wendet, um sie zu warnen, wird er kaltblütig ermordet. Auch Ruth entkommt nur knapp mit dem Leben. Ohne Maria abzureisen kommt jetzt nicht mehr in Frage. Doch wie kann Ruth ihre Schwester überzeugen, dass alles, woran sie glaubt, nur eine bösartige Täuschung ist? Gemeinsam mit dem israelischen Psychiater Uri Peled gerät Ruth immer tiefer in ein unheimliches Netz aus Spiritualität, Aberglaube und fanatischem Hass, das sich als nur zu reale Bedrohung entpuppt. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt: Die Geburt des „Messias“ naht – und wenn die Sekte ihr Ziel erreicht, könnte es das Ende der Welt bedeuten...

Bookmark and Share

Vorherige News

Nächste News

Alle News