Rosa Roth – In guten Händen

Zurück

STORY

In einem leerstehenden Plattenbau werden bei Renovierungsarbeiten vier mumifizierte Leichen gefunden. Die Spurensicherung hat kaum Erfolg, die Leichen selber sind bereits einige Jahre alt, etwaige Spuren durch die Renovierung vernichtet. Auch sonst gibt es kaum Hinweise – der Plattenbau stand seit der Wende leer. Rätselhaft ist jedoch, wie die Leichen in den Bau gelangen konnten: er war jahrelang verbarrikadiert, der Eingang wurde erst kurz vor der Renovierung geöffnet.


Die Tatsache, dass es sich bei drei der vier Leichen um Kinder handelt – die vierte ist eine Frau – macht der mit dem Fall betrauten Rosa Roth besonders zu schaffen. Die Kinder scheinen weder miteinander noch mit der Frau verwandt zu sein, eine Familientragödie scheidet also aus. Keine der Kindereichen kann identifizert werden, niemand scheint jemals eines der Kinder vermisst zu haben. Mehr Erfolg bei der Frauenleiche: es handelt sich um eine Krankenschwester aus dem Ostblock, sie wurde von ihrem Bruder als vermisst gemeldet.


Der Obduktionsbefund ergibt, dass alle der drei Kinder Knochenkrebs hatten, jedoch an Leberversagen gestorben sind. Außerdem finden sich Spuren von Melaton 4, eines entsprechenden Medikamentes, dessen Anwendung jedoch verboten ist.


Der Pharmakonzern Steindorf AG, der die Entwicklung des Präparats zunächst finanziert, dann jedoch wegen der massiven Nebenwirkungen des Präparates eingestellt hat, verweist auf den Arzt und Chemiker Dr. Syrus Kufstein, der Melaton 4 erfunden hat.


Als Rosa Roth Dr. Kufstein befragen will kann sie nur noch dessen Tod feststellen. Offenbar hat Kufstein Selbstmord begangen, aber Rosa zweifelt daran: die Unterlagen, die Kufstein zweifelsfrei belasten, befinden sich fein säuberlich geordnet auf dessen Schreibtisch. Nachforschungen ergeben, dass sie zudem unvollständig sind. Dennoch enthalten sie einen Hinweis:
Dr. Kufstein hat seine Forschungen in Zusammenarbeit mit dem Löwenstein-Institut unter Leitung von Dr. Kerstin Sander durchgeführt. Dr. Sander – inzwischen Leiterin einer Regierungskommission zur Vergabe von Forschungsgeldern – zeigt sich, konfrontiert mit dem Tod Kufsteins und dem möglicherweise damit zusammenhängenden Leichenfund gänzlich unberührt. Rosa spürt, dass sie in ein Wespennest gestochen hat, nicht nur, weil die Haltung Dr. Sanders nicht zu einer Frau ihrer Funktion passt: bereits am darauffolgenden Tag bekommt sie Dr. Sanders Regierungskontakte per Verfügung zu spüren: sie kann die Ärztin fortan nur noch über deren erreichen.


Der Spurensicherer Peter Konsort entdeckt nach tagelanger Untersuchung des Plattenbaus das furchtbare Geheimnis der Mumien: die Leichen wurden nicht in das Gebäude gebracht, sie starben bereits darin. Gekappte Strom- und Wasseranschlüsse vom Nebenhaus her sowie einige weitere Hinweise verdichten sich zum Verdacht, dass es sich bei den drei Kinderleichen um die Patienten einer hier illegal eingerichteten Krankenstation gehandelt haben muss.


Den entscheidenden Hinweis erhält Rosa, als sie beim Durchforsten der Vergangenheit Dr. Syrus Kufsteins auf einen Mann stößt, den Kufstein vor Jahren hat verhaften lassen, weil er nachts Steine auf dessen Haus geworfen hat. Durch ihn erfährt sie die tragische Geschichte der Eltern von krebskranken Kindern, die bereit sind, für ein mögliches Überleben ihrer Kinder Risiken einzugehen, die man außenstehend als irrsinnig bezeichnen würde. Außerdem nennt er Rosa den Namen eines Mannes, über den sich ein sehr viel größerer Zusammenhang herstellen lässt...

CAST
Rosa Roth Iris Berben
Dr. Kerstin Sander Suzanne von Borsody
Peter Konsort Marko Bräutigam
Jürgen Roeder Zacharias Preen
Charly Kubik Jockel Tschiersch
Karin von Lomanski Carmen Maja Antoni
Zorn Gunter Schoß
CREW
Produzent: Oliver Berben
Regie: Carlo Rola
Redaktion: Klaus Bassiner, Wolfgang Witt
Herstellungsleitung: Jens Christian Susa
Producer: Jan Ehlert
Kamera: Frank Küpper
Drehbuch: Nicholas Schofield
Produktionsleitung: Holger Härtl
Ausstattung: Ralf Küfner
Kostümbild: Gabriela Reumer
Maske: Michéle Orlia, Oliver Tilly
Schnitt: Friederike von Normann
Musik: Georg Kleinebreil
Info
Sendetermin: 11.03.2006 20:15 Uhr
Quoten: 6,24 Mio. 18,6% MA
Sender: ZDF
Produkt: TV Film (Reihe)
Filmlänge: ca. 90 Minuten
Material: Super 16